LICHTER FILMFEST: HAYMATLOZ

LICHTER FILMFEST: HAYMATLOZ

Dokumentarfilm

Familiengeschichten zwischen Eschborn und dem Bosporus: Deutsch-jüdische Intellektuelle fliehen in die Türkei, nachdem die Nazis sie ihrer Ämter enthoben haben.
Dank Atatürks Vision eines modernen Landes nach europäischem Vorbild erhalten die geflüchteten Professoren Lehrstellen an den Universitäten von
Istanbul und Ankara. Die Nachkommen der Emigranten erzählen nun von ihrer Jugend am Schwarzen Meer. Regisseurin Eren Önsöz begleitet fünf Menschen
in Frankfurt, deren Eltern oder Großeltern 1933 in die Türkei fliehen mussten. Die Frage nach Identität und Heimat spielte stets eine große Rolle im Leben dieser Menschen,
der sogenannten „no men’s people“. Wie viel ist heute noch von Atatürks einstiger Bildungsreform übrig geblieben? Was passiert mit dem Land unter der Herrschaft Erdogans?

Regie, Buch: Eren Önsöz, Kamera: Andreas Köhler, Schnitt: Elisabeth Raßbach, Ton: Alexander Czart, Aykut Koca, Constantin Bömers, Produktion: Erik Winker, Hupe Films

In Kooperation mit dem LICHTER FILMFEST und der Reihe naxos.kino
Die Reservierungen von Karten (7/4 €) erfolgt über kino.auf-naxos@web.de
 
ANSCHL. FILMGESPRÄCH IN ANWESENHEIT DER REGISSEURIN EREN ÖNSÖZ UND DIPL. PSYCH. PROTAGONISTEN KURT HEILBRONN, MODERATION: HILDE RICHTER